SAALFELD AN DER SAALE – Am 12. März 2020 wurde der AfD – Abgeordnete des Thüringer Landtags mit Stimmen der anderen Parteien zum Vizepräsidenten des Landtags gewählt. Es ist ja eigentlich üblich, dass alle Oppositionsparteien einen Vizepräsidentenposten bekommen. Doch bei der AfD war mit diesem Gewohnheitsrecht bisher gebrochen worden. In fast allen Parlamenten, auch im Bundestag, wurde ihr dieses Recht verwehrt. Kaufmann steht dabei beispielhaft als Opfer für die jüngsten Gewaltexzesse gegen die AfD. Sein Bürgerbüro in Saalfeld an der Saale fiel jüngst immer wieder brutalsten Anschlägen zum Opfer.

Massive Gewalt gegen AfD-Büros

Kaufmann nahm  bereits zu einem früheren Anschlag Stellung:

Verbaler Hass und fortgesetzte Hetze von Vertretern der Medien und anderer Parteien gegen die oppositionelle Alternative für Deutschland ermuntert Gewalttäter zu Angriffen. Die Gegner der Demokratie, die die gewählten Vertreter der AfD fortgesetzt ausgrenzen, müssen sich fragen, welche Mitschuld sie am Klima der Gewalt in unserem Land haben. Wie weit sollen Hetze und Gewalt gegen die AfD noch eskalieren? Medien und Parteien müssen zu einem friedlichen Austausch von Meinungen mit allen gewählten Vertretern zurückkehren, der von gegenseitigem Respekt und Achtung getragen ist.“

 

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Solve : *
15 − 8 =