WIEN – In der Nacht auf den 10. Mai 2020 haben Linksfaschisten das Schulvereinshaus der Österreichischen Landsmannschaft (ÖLM) in der Fuhrmannsgasse mit Farbbeuteln beworfen. Die ÖLM fördert humanitäre Projekte und setzt sich für den Erhalt der deutschen Volksgruppen in Europa ein. Außerdem gibt sie die Monatszeitschrift „Der Eckart“ sowie die Reihe „Eckartschriften“ heraus. Neben der ÖLM befinden sich in dem Gebäude auch mehrere Studentenverbindungen, darunter zwei deutschnationale Burschenschaften, zwei Damenverbindungen und eine katholische Mittelschulverbindung.

Immer wieder Übergriffe

In der Vergangenheit war das ÖLM-Haus in der Fuhrmannsgasse bereits öfter Ziel von Angriffen. Am 8. Mai 2013 etwa attackierten 10 bis 15 Linksfaschisten vor dem Gebäude mehrere Verbindungsstudenten und verletzten sie teilweise schwer. Der Initiative für Toleranz und Zivilengagement zufolge erlitt dabei ein Mitglied einer katholischen Verbindung einen Nasenbeinbruch. Darüber hinaus kommt es immer wieder zu Sachbeschädigungen am Gebäude.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Solve : *
22 + 26 =